Tauchequipment

Das Schöne am Tauchen ist: es gibt eine Menge an technischen Spielzeugen, die man sich im Laufe der Jahre anschaffen kann. Hier ist unsere Auswahl an Dingen, die wir wichtig (und auch unwichtig) beim Tauchen finden...

Unterwasserkamera..? GoPro...?

 

Wenn man mit der Familie tauchen geht, möchte man diese unvergleichlichen Erlebnisse gerne fotografisch festhalten. Eine professionelle Kamera mit UW-Gehäuse kann ein Vermögen kosten. Wir haben uns für die GoPro entschieden - allein, weil unsere Tauchlehrerin auf den Malediven eine hatte und viele Fotos mit und für uns gemacht hat. Das Problem zuerst: Fotos kann die GoPro nicht so gut. Trotz Rotfilters haben die Bilder wenig Farbe und Schärfe. Aber Filme kann sie... 

 

Unsere GoPro Hero 6 haben wir ausgiebigst im TODI getestet und wir waren eher unzufrieden. Sie hat sich oft einfach ausgeschaltet und das Akkufach ließ sich nicht richtig schließen. Trotz UW-Gehäuses hatten wir etwas Bedenken, ob das Ganze wasserdicht bleibt... Zumindest war das Gehäuse nach dem Tauchgang innen trocken.

 

Da wir die Kamera bei Saturn gekauft haben, war es ziemlich einfach, die als Garantiefall einzusenden. Da unser Exemplar nicht zu reparieren war, haben wir einfach eine Neue bekommen, die wir beim nächsten Ausflug ausgiebigst testen werden...

 

#unterwasserkamera #gopro #unterwasserfotografieren

 

 


Tauchen ist eine recht technische Angelegenheit. Um Unterwasser atmen und sich frei bewegen zu können, braucht es eine spezielle Ausrüstung. Aber keine Sorge, das wird nur teuer, wenn man sich gleich ein komplettes Equipment kaufen will. Wer zunächst einmal erst ausprobieren möchte, ob Tauchen überhaupt etwas für sie oder ihn ist, kann sich an den Tauchbasen die passenden Jackets, Automaten und Tanks ausleihen.

Allerdings sollte man sich für den Tauchurlaub eine sogenannte ABC-Ausrüstung zulegen. Die besteht aus Tauchermaske, Schnorchel und Taucherflossen. Auch wenn man nur Schnorcheln möchte, sollte man nicht ohne ins Wasser.

Hier sind unsere ABC-Ausrüstungen, mit denen wir sehr zufrieden sind.

Tauchermasken

Wir vier hatten beim Erwerb der Tauchermasken unterschiedliche Wünsche. Tochter und Sohn wollten unbedingt Masken mit schwarzem Rand. Carsten wollte gerne eine, die ihm ein helles und weites Blickfeld ermöglicht. Und Corina wollte eine, die passt.

Das wichtigste bei Tauchermasken ist, dass sie gut sitzen und dicht halten. Am besten probiert man das in einem Tauchladen in der Nähe aus.

Es gibt ein paar namhafte Hersteller wie Mares oder Cressi. Aber auch ein paar, die ich noch nicht kannte. Meine Maske ist von Beuchat, das war die einzige, die mir wirklich gut passte. Allerdings nicht in schwarz, wie die oben abgebildete, sondern in transparent - damit hat man einen schönen weiten Blickwinkel.

 

Wie findet man heraus, dass ein Maske passt?

Ganz einfach: man setzt sie aufs Gesicht, ohne den Gurt um den Kopf zu legen. drückt sie fest an die Stirn und atmet durch die Nase Luft ein. Wenn man sie loslässt und sie dann nicht runter fällt, ist sie zumindest dicht. Wenn sie dann noch vom Tragegefühl her angenehm ist, passt sie. Wichtig ist auch der Teil im Oberlippenberich. Dort kann sehr schnell Wasser eintreten, oder es kann schon mal anfangen zu Zwicken, wenn das Material zu fest ist.

 

Eine neue Maske sollte über Nacht mit Zahnpasta eingecremt werden. Warum? Gute Frage... Rückstände vom Herstellungsprozess sollen so entfernt werden. Auf jeden Fall soll die Behandlung dafür sorgen, dass die Maske während des Tauchganges nicht beschlägt.

Es gibt auch die Möglichkeit, für Fehlsichtige geschliffene Gläser einsetzen zu lassen. Das hatte Carsten als sehr stark Kurzsichtiger auch, aber die Frage war dann immer, wann zieht man die Brille aus und wie kommt man sehend ins Wasser? Mittlerweile hat er eine normale Maske und benutzt darunter weiche Tageslinsen (Beispiel folgt) - und damit passt es....

 

 

Flossen

Bei den Flossen ist die grundsätzlich Frage, ob man welche mit Füßlingen oder welche mit geschlossenem Fußteil haben möchte.

Erstere haben den Vorteil, dass sie unter Wasser den Fuß wärmen und Überwasser wie ein Turnschuh schützen. Die andere Variante eignet sich zum Schnorcheln, weil sie leichter und manchmal auch bequemer ist.

Wir haben uns für Flossen mit Füsslingen entschieden, weil wir einen guten Halt in den Flossen haben wollten.

 

Auch hier gibt es verschieden Hersteller mit verschiedenen Funktionen und Einsatzbereichen. 

TArierweste

Hier wird's technisch. Eine Tarierwests hat sehr viele Funktionen. Sie hält auf der Rückseite den Tank mit der Luft. Sie hat an den Seiten Taschen für das Blei. Sie wird mit Luft gefüllt, damit man an der Oberfläche wie mit einem Schwimmreifen treibt. Und Unterwasser nutzt man sie zum besseren Auftrieb. Wir haben noch keine eigenen Westen, weil sie doch recht teuer sind (ab 300 Euro aufwärts), viel Platz im Koffer brauchen und ja auch an den Tauchbasen geliehen werden können. Außerdem müssen sie regelmäßig gewartet werden, weil ja doch die Sicherheit Unterwasser garantiert werden soll...

Wir werden aber hier in Zukunft über unsere Erfahrungen mit den Jackets berichten und vielleicht legen wir uns ja doch welche zu...

Schnorchel

Über die Schnorchel gibt es nicht viel zu sagen, außer, dass sie einem mit dem Kopf Unterwasser mit Luft versorgen. Die Verschlusssysteme, die ein Eindringen von Wasser in die Öffnung des Schnorchels verhindern sollen, sind nicht immer funktional. Manchmal schluckt man Wasser, wenn das Teil nicht funktioniert... Das ist uns leider bei unserem Modell häufiger passiert. Die Ventile am Mundstück haben ständig Wasser reingelassen. Unangenehm.

Aber wenn man im Urlaub auch mal nur Schnorcheln gehen möchte, braucht man vor allem... einen Schnorchel. Auch den könnte man an den Tauchbasen leihen, aber ein eigener kostet ja auch nicht die Welt.

Ob beim Tauchgang ein Schnorchel nötig ist, muss jeder selbst für sich entscheiden. Wir haben bei unseren letzten Tauchgängen keine mehr mitgenommen. Sie machen ja nur Überwasser Sinn...

Tauchcomputer

Ein Tauchcomputer ist beim Tauchen sehr wichtig. Er gibt Infos über Tauchtiefe, -zeit und viele weitere Dinge. Jeder muss beim Tauchen einen haben. Man kann sich einen an der Tauchstation leihen. Wir werden uns bald aber eigene zulegen, die nur unsere Tauchgänge dokumentieren und schließlich wollen wir noch öfter tauchen gehen und dann amortisieren sich die Leihgebühren. Da wir Hobbytaucher sind, wird es eher ein günstiges Modell werden. Der oben abgebildete ist der preiswerteste Computer. Den gibts in allen möglichen Farben, theoretisch könnte jedes Mitglied unserer Familie sich ein passende Farbe aussuchen und dann gibts auch keine Verwechslung. theoretisch...

Wir werden uns für unseren nächsten Tauchgang erstmal EINEN zulegen und gucken, wie der funktioniert. Beruhigend zu wissen, dass man sich ein sportives Feld mit viel Equipment ausgesucht hat, dann weiss man immer, wohin mit dem Geld ;-))


Beim Gerätetauchen gibt es allerdings noch einiges mehr an Equipment. Für den Fall, dass man gerne öfter und immer tauchen möchte, kann man sich noch Tarierwesten, Lungenautomaten und einiges mehr anschaffen. Ein eigener Neopren-Anzug kann auch von Vorteil sein. Zumindest haben wir selbst alle einen eigenen. Das ist irgendwie angenehmer zu wissen, dass außer einem selbst niemand in dem Anzug war...

Davon aber bald an dieser Stelle mehr...